raumplus

Integra Architects

Integra Architects, Western Canada Building

Hell und dunkel, rau und glatt, Historie und Modernität – in den Räumen des Architekturbüros Integra ergänzen sich diese Gegensätze zu einem ungewöhnlichen Ambiente. Eine spannungsvolle Aufgabe für den Einsatz der raumplus-Systeme. Das dominierende Designelement bei Integra ist die fast schon als verschwenderisch zu bezeichnende Verwendung von überdimensionierten Douglas-Fir-Balken als tragende Elemente. Auch die Decken sind mit Brettern aus diesem Holz versehen.

In diesem Zusammenspiel von Holz und rustikalen Ziegelwänden mit moderner Beleuchtung und flexiblen, lichtdurchlässigen raumplus Raumteilern sowie -Gleittüren ließen die Planer eine reizvolle und transparente Arbeitsatmosphäre entstehen. Die Bausubstanz und die Struktur des fast 100 Jahre alten Gebäudes, in dem das Architekturbüro die zweite Etage nutzt, stellten an die raumplus-Systeme besondere Anforderungen: etwa an die Justierbarkeit aufgrund von Höhenschwankungen und Unebenheiten oder an die Stabilität, bedingt durch die ungewöhnlichen Maße. Im Office Bereich gleichen beispielsweise verstellbare Wandanschlüsse für die feststehenden Elemente die Unebenheiten der Ziegelwände und Holzträger aus. Und für die Türen in Deckenhöhe von bis zu 3,6 Metern wurden integrierte Stahlprofilstabilisatoren eingesetzt, um die Stabilität der beweglichen Elemente zu optimieren. Den anspruchsvollen Aufgaben beim Architekturbüro Integra ist raumplus mit Flexibilität im Design, maßgeschneiderten Türgrößen und hoher Anpassungsfähigkeit an bauliche Unzulänglichkeiten begegnet. Entstanden ist ein Büro, das trotz räumlicher Unterteilung weitläufig und hell erscheint. Gleichzeitig hat Integra es verstanden, die historischen Aspekte auf gelungene Weise mit sachlicher Modernität zu verbinden.

Design_ Integra Architects / Vancouver
Realisation_
raumplus North America

Das könnte Sie auch interessieren

BOXen-Stopp

Hier wird in kürzester Zeit alles in Bestform gebracht: Unser vielseitiges Ordnungssystem BOX PUR strukturiert die Schubkästen im Kleiderschrank und sorgt dafür, dass ihr Inhalt am richtigen Platz bleibt. Ob Schmuck oder Dessous, Gürtel, Uhren, Strümpfe oder Krawatten, alles erhält seinen maßgeschneiderten Stammplatz. Das erspart lästiges  Suchen und verhindert ungünstige Allianzen – etwa von Ketten und Feinstrumpfhosen. Die cleveren Alcantara-Schubladeneinsätze gibt es wahlweise in Schwarz oder Weiß und in je zwei Höhen und Tiefen. Rahmen und Teiler aus eloxiertem Aluminium gruppieren sich zu verschieden großen Ordnungsrastern. Spezielle Module für Ketten, Uhren & Schmuck schaffen perfekten Platz für kleine Kostbarkeiten, die sonst gern in die Tiefen des Schubkastens abtauchen. Ein Extra-Profil ermöglicht sogar den kombinierten Einsatz von zwei BOX PUR Elementen übereinander, was Platz spart. Wer also Ordnung schätzt  und schnellen Zugriff braucht, wenn er morgens Gas geben muss, sollte diesen BOXen-Stopp nicht verpassen.

Das ist das Größte

In jeder Hinsicht eine Klasse für sich ist unsere neue Kantenanleimmaschine IMA Novimat. Hergestellt von der Firma IMA Klessmann aus Lübbecke in Ostwestfalen kann sie wie unsere eigenen  Produkte das Qualitätssiegel „Made in Germany“ für sich beanspruchen. Um die Voraussetzungen für den sechs Tonnen schweren und 9,5 Meter langen Giganten zu schaffen, haben wir eine spezielle Hallenwand in der Produktion umgesetzt. Ein 70-Tonnen-Kran hat sie dann mit Riesenkräften an ihren jetzigen Standort gebracht. Dort versieht die IMA nun unsere Systeme über PU-Verklebung mit wasserfesten Kanten – im Spitzenbereich bis zu 30 lfdm pro Minute. Das sorgt für eine ideale Eignung im Küchen- und Badbereich, aber auch für den Export nach Übersee mit schwierigen klimatischen Bedingungen wie hoher Luftfeuchtigkeit. So freuen wir uns nach diesem erfolgreich überstandenen Kraftakt über den ebenso gewichtigen wie technisch versierten Neuzugang, denn der ist einfach das Größte!

Mix & Match

Variable Gleittür oder feststehende Trennwand? Bei raumplus ist dies keine Entweder-oder-Entscheidung, denn beide Optionen lassen sich in ebenso kreativem wie harmonischem Miteinander kombinieren. Ob als Grenze zwischen Küche und Esszimmer, die ihre Gleittüren nach dem Kochen wieder öffnet, die Zubereitungszone aber dauerhaft hinter Trennwänden verbirgt oder als Raumgliederung im Dachgeschoss mit statischem Wänden unter der Schräge und Gleittüren in der raumhohen Mitte – es gibt vielfältige Möglichkeiten zum perfekt passenden Mix & Match der Systeme. Kombinieren Sie einfach drauflos!

 
 
x

Fragen Sie Ihren raumplus Partner

In ganz Deutschland haben wir Partner, die Sie bei der optimalen Planung Ihrer raumplus Lösung unterstützen und gerne Ihre Fragen beantworten.